News

Gesunde Dörfer – gesunde Menschen - Resilienz-Initiative zu Gast beim Symposium der Bürgerstiftung Pfalz

Was hält uns gesund und wie kann ein Dorf zur Gesundheit seiner Bürgerinnen und Bürger beitragen? Was macht den ländlichen Raum trotz oftmals unzureichender Infrastruktur, medizinischer Versorgung, Arbeitsplätze und Bildungsangebote widerstandsfähig?
Diese und andere Fragen stellten sich die Teilnehmenden des Symposiums „Gesunde Dörfer – Gesunde Menschen“ im November in Göcklingen. Initiiert von der Bürgerstiftung Pfalz und begleitet von der Idee nachhaltiger Entwicklung im ländlichen Raum wirkte auch die Resilienz-Initiative bei der Veranstaltung mit. Prof. Dr. Cordula Borbe (Hochschule Nordhausen) und Prof. Dr. Markus Steffens (Katholische Hochschule Mainz), die das Teilprojekt „Gesund im Donnersbergkreis“ leiten, teilten Erkenntnisse aus der Forschungsarbeit in der Nordwestpfalz mit den Teilnehmenden: Gemeinschaftserlebnisse, Natur sowie innovative Konzepte für medizinische Versorgung und Mobilität gehören zu den entscheidenden Faktoren.

Mit dabei war auch ein Gast aus dem internationalen Netzwerk der Resilienz-Initiative: Merle Davies vom Zentrum für frühkindliche Entwicklung in Blackpool, England. Sie gab einen Überblick über den umfassenden präventiven Ansatz in ihrer Kommune, der nicht nur die Entwicklung von Kindern und Jugendlichen in den Blick nimmt, sondern auch Prävention mit Gesundheits- und Lebenskompetenz von Menschen in einer Stadt verbindet.

Die Vorträge lieferten Impulse für das Konzept „Zukunftsdörfer“, welche die Bürgerstiftung in der Pfalz fördert. Ziel ist deren Transformation in eine nächste Generation, die angesichts des demographischen Wandels und des Klimawandels zukunftsfähig aufgestellt sein soll. Besonderes Augenmerk liege dabei auf den Bereichen Gemeinschaft, Bildung, Energie, Mobilität, Selbstversorgung, Arbeit und Gesundheit, so die Bürgerstiftung Pfalz.


Rund 60 Teilnehmende diskutierten mit beim Symposium "Gesunde Dörfer - Gesunde Menschen" der Bürgerstiftung Pfalz. Bildquelle: Bürgerstiftung Pfalz